Die aktuell gültigen Ausgehbeschränkungen haben zur Folge, dass viele Unternehmen ihre geplanten Termine und Veranstaltungen nicht einhalten können. Da liegt es nahe, sich alternativen Formaten zuzuwenden, die auch von Zuhause aus problemlos durchgeführt werden können. Wenn du mit dem Gedanken spielst, in den nächsten Tagen und Wochen das ein oder andere Webinar durchzuführen, hat ist das der richtigen Artikel für Dich.

Sobald du das passende Programm gefunden hast und dein Webinar inhaltlich steht, fehlen eigentlich nur noch die Teilnehmer, damit die Online-Veranstaltung zum vollen Erfolg wird. Und so geht’s:

Webinar kostenfrei bewerben: Dafür kannst du z.B. deine eigenen Social-Media-Kanäle nutzen und Beiträge über deine Unternehmensseite erstellen, in denen du deiner Zielgruppe das Thema schmackhaft machst und den Termin mitteilst. Oder deine Mitarbeiter teilen die Infos z.B. über ihre LinkedIn- und Xing-Profile. Dadurch werden oft noch andere und mehr Menschen erreicht, als nur über die Unternehmensseite. Wenn du einen eigenen Newsletter hast, eignet sich der natürlich auch perfekt dazu, die Leser über dein Webinar zu informieren.

Webinar mit Budget bewerben: Wenn du über deine bestehende Zielgruppe hinaus noch mehr Menschen einladen möchtest, kannst du auch bezahlte Newsletter nutzen, um dein Webinar anzukündigen. Daneben bieten sich auch Anzeigen in den sozialen Medien zur Webinar-Bewerbung an. Durch die zahlreichen Targeting-Möglichkeiten bei Facebook & Co. kannst du ganz genau definieren, wer deine Anzeige zu Gesicht bekommen soll. Dadurch stellst du sicher, dass nur diejenigen deine Werbung sehen, für die dein Webinar auch wirklich relevant ist.

 

Jetzt anrufen >> T. +436643552090

Peter Lemmerer beschäftigt sich seit 2002 in der Werbeagentur WerbeConnection mit Online Marketing. Neben Content Management, Newsletter-Marketing und der Betreuung von Social Media-Kanälen und Websites erfüllt er Botschaften mit Leben, entwickelt Gestaltungs- 

und Kommunikationslösungen für Marken, Produkte und Dienstleistungen seit 35 Jahren.

 

Fotocredit: Pixabay